ESG Investing | ESG Services | Deutsche Bank Wealth Management

Was bedeutet „Environmental, Social & Governance“?

"ESG Investing" basiert auf der Annahme, dass Anlegende bei ihren Entscheidungen nicht nur ihre Renditechancen, sondern auch die potenziellen Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft im Blick haben sollten.

Was ist "ESG Investing"?

 

Beim ESG Investing berücksichtigen Anleger neben  finanziellen Aspekten auch Nachhaltigkeitskriterien in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Es handelt sich also um eine ganzheitliche Form der Geldanlage, bei der neben der möglichen Rendite auch die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft in den Blick genommen werden. 

Unter Anlegern wird der Begriff ESG Investing häufig als Synonym für andere Bezeichnungen gebraucht, z. B. ethische Geldanlage, sozial verantwortliches Investieren, grüne Geldanlage, nachhaltiges Investieren oder Impact Investing. All diesen Begriffen liegt die Annahme zugrunde, dass der Finanzsektor nicht nur gewinnorientiert handeln sollte, sondern zugleich einen Beitrag zur Erreichung langfristiger gesellschaftlicher Ziele leisten muss.

ESG Investing geht jedoch weit darüber hinaus: Es formuliert konkrete Ziele für die Gestaltung einer besseren Welt und legt strenge, objektive Kriterien für die Auswahl von Investments bereit, die geeignet sind, diese Ziele zu erreichen.

 

'35,3 Billionen US-Dollar verwaltetes Vermögen

in fünf der weltweit größten Märkte'

 

Laut Global Sustainability Investment Alliance wurden bis 2020 in fünf der weltweit wichtigsten Märkte – Australien und Neuseeland, Kanada, Europa, Japan und den USA – Investitionen von rund 35,3 Billionen US-Dollar auf Grundlage von ESG-Kriterien getätigt. Das entspricht einem Anstieg von 15 % im Vergleich zu den beiden Vorjahren. 

Wofür steht ESG?

 

ESG steht für die englischen Begriffe „Environmental“, „Social“ und „Governance“ (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Dabei handelt es sich um die drei wesentlichen Dimensionen, in denen wir handeln müssen, um die Umwelt und das Klima zu schützen, den gesellschaftlichen Fortschritt zu sichern und die weltweiten Governance-Standards zu verbessern. Jeder Bereich deckt ein breites Spektrum an ESG-Kriterien ab, mit denen sich die nichtfinanzielle Performance eines Unternehmens oder Investmentprojekts bemessen lässt. 

 

Umweltfaktoren

 

Sie beziehen sich auf die Auswirkungen unternehmerischer Tätigkeiten auf die Natur. Dazu gehören Aspekte wie Umweltverschmutzung (CO2-Emissionen, giftige Chemikalien und Metalle, Verpackungsmüll und sonstige Abfälle), der Verbrauch natürlicher Ressourcen (Wasser, Land, Bäume), die Folgen für die biologische Vielfalt, aber auch Maßnahmen zur Verringerung solcher Auswirkungen, etwa Energieeffizienz, ökologische Landwirtschaft und nachhaltiges Bauen und Wohnen.

 

Soziales 

 

Die zweite Dimension betrifft die Auswirkungen auf den Menschen, beispielsweise Mitarbeitende, Kunden oder die Gesellschaft insgesamt. In diesen Bereich fallen Aspekte wie der Arbeits- und Gesundheitsschutz an eigenen Standorten, aber auch entlang der gesamten Lieferkette, sowie Produktsicherheit und Datenschutz. Darüber hinaus erwarten immer mehr Anleger, dass sich Unternehmen aktiv für die Überwindung von Ungleichheit und Diskriminierung einsetzen – einerseits durch eine faire Behandlung der eigenen Belegschaft, andererseits durch den uneingeschränkten Zugang aller Gesellschaftsschichten zu wichtigen Produkten und Dienstleistungen.   

 

Governance

 

Im Bereich Governance geht es schließlich um eine verantwortungsvolle Unternehmensführung – also die Frage, ob ein Unternehmen alle ethischen Anforderungen erfüllt, um seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Verfügt das Unternehmen über eine Richtlinie zur Korruptionsbekämpfung? Erfüllt es die Vorschriften für Steuertransparenz? Weitere Aspekte betreffen traditionelle Fragen der Unternehmensführung, beispielsweise den Umgang mit Interessenkonflikten, die Diversität im Management, die Unabhängigkeit von Führungs- und Aufsichtsgremien, die Qualität von Geschäftsberichten oder die gerechte Behandlung von Minderheitsaktionären durch beherrschende Gesellschafter. 

 

Die Geschichte des „ESG Investing“

 

Die Ideen, die dem ESG Investing zugrunde liegen, reichen weit in die Geschichte zurück. Bereits im 18. Jahrhundert warnten führende Denker und Ökonomen wie der Theologe John Wesley („Über den Gebrauch des Geldes“, 1744) und der Ökonom Adam Smith („Der Wohlstand der Nationen“, 1776) vor den Umweltschäden und sozialen Missständen, die durch bestimmte Produkte und Geschäftspraktiken verursacht wurden. 

Das erste Anlageinstrument, das sich selbst als „verantwortungsvoll“ bezeichnete, war der 1928 aufgelegte US Pioneer Fund. Dieser Fonds schloss Investitionen in Branchen wie Alkohol und Tabak gezielt aus. In den 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahren nahm die öffentliche Diskussion über die ökologischen Folgen von unkontrolliertem Wirtschaftswachstum erheblich an Fahrt auf. 

Insbesondere der Zusammenschluss von Experten verschiedener Disziplinen im Club of Rome im Jahr 1968 und dessen 1972 veröffentlichter Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ sorgten für großes öffentliches Aufsehen. Im Zuge dessen verschärfte sich das allgemeine Bewusstsein dafür, dass die Ziele und Funktionsweise unseres Wirtschaftssystems stärker auf den Schutz der Umwelt und des Planeten ausgerichtet werden sollten.

Die Vorstellung, dass Unternehmen und Anleger auch die ökologischen und sozialen Kosten ihres Handelns berücksichtigen sollten, fand in den 1990er-Jahren vermehrt Anerkennung. Exemplarisch dafür ist die Einführung des ersten auf sozialen Kriterien basierenden Aktienindex – des MSCI KLD 400 Social Index – und des Drei-Säulen-Modells der nachhaltigen Entwicklung, nach dem Unternehmen einen dauerhaften Ausgleich ihrer sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Leistungen anstreben. 

 

 

ESG – der Beginn eines neuen Zeitalters

 

Als die Finanz-Initiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen das Kürzel ESG erstmals in ihrem 2004 veröffentlichten Bericht „Who Cares Wins“ verwendete, wurden all diese Themen erstmals offiziell unter der ESG-Definition behandelt. 

Nur zwei Jahre später legten die Vereinten Nationen ihre Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren vor. Inzwischen ist dieses internationale Investorennetzwerk von ursprünglich 63 Unterzeichnern mit einem verwalteten Vermögen von 6,5 Billionen US-Dollar auf über 3.000 Unterzeichner mit mehr als 100 Billionen US-Dollar verwaltetem Vermögen gewachsen (Stand 2020).

   

Die Verabschiedung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) durch die UN-Generalversammlung am 25. September 2015 bedeutete einen Durchbruch für die internationale Unterstützung von Nachhaltigkeitszielen. Bei den SDGs handelt es sich um 17 miteinander verbundene globale Ziele, die der Welt den Weg in eine nachhaltige und gerechte Zukunft weisen sollen.

Die Ziele decken ein breites Spektrum an Nachhaltigkeitsthemen ab, darunter Umwelt (Bewältigung des Klimawandels und Abfallreduzierung), sozialer Fortschritt (Bildung, Gesundheit, Gleichstellung der Geschlechter) und sowie Governance (Gerechtigkeit und starke Institutionen). 

  

Auf 12 Billionen US-Dollar beziffert die Business and Sustainable Development Commission den wirtschaftlichen Wert, sollte es gelingen, die SDGs bis 2030 zu erreichen.

 

Die Inhalte und Materialien auf dieser Website können als Marketingmaterial betrachtet werden und stellen kein Angebot dar. Der Marktpreis einer Anlage kann sowohl fallen als auch steigen, und Sie erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Die auf diesen Webseiten enthaltenen Produkte, Dienstleistungen, Informationen und/oder Materialien sind möglicherweise nicht für Einwohner bestimmter Gerichtsbarkeiten verfügbar. Bitte beachten Sie für weitere Informationen die Verkaufsbeschränkungen für die betreffenden Produkte oder Dienstleistungen. Die Deutsche Bank erteilt keine Steuer- oder Rechtsberatung; Potenzielle Anleger sollten sich von ihren eigenen Steuerberatern und/oder Rechtsanwälten beraten lassen, bevor sie eine Anlage tätigen.

 

Mehr erfahren

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihnen beim Thema ESG helfen können und welche Dienstleistungen wir rund um ESG in Ihrer Region anbieten.

ESG-Trends und -Themen

Biodiversität: neue Rahmenbedingungen für die ESG-Bewertung

CIO Special

Biodiversität: neue Rahmenbedingungen für die ESG-Bewertung

Unser neuestes CIO-Special befasst sich mit wahrscheinlichen zukünftigen Trends bei der ESG-Bewertung und warum Biodiversität eine immer wichtigere Überlegung sein wird.

26. Apr. 2022


Naturkapital und Biodiversität: Bewertung und Investment | Deutsche wealth management services

CIO Special

Naturkapital und Biodiversität: Bewertung und Investment

Unser Sonderbericht befasst sich mit dem Thema Biodiversität aus der Sicht des Naturkapitals und gibt Einblicke, wie wir die planetarische Dreifachkrise rund um Klima, Natur und Umweltverschmutzung angehen können.

12. Okt. 2021


Biodiversity_Summary.jpg

ESG Special

Verlust der Biodiversität: Zusammenfassung unserer ESG-Umfrage

Unser nächstes CIO-Special befasst sich mit der Bedeutung der biologischen Vielfalt. Vorab präsentieren wir die Ergebnisse unserer Umfrage zur Einstellung der Anleger zu Investitionen in Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG).

18. Mai. 2021


CIO ESG Deutsche

ESG Special

Überblick über das E, S und G in ESG

Unser ESG-Special befasst sich mit der Geschichte globaler Nachhaltigkeitsinitiativen, beispielsweise in den Bereichen Klimawandel, Biodiversität und der Meereswirtschaft, auch "Blue Economy" genannt. Mehr lesen.

28. Jan. 2021


CIO ESG Deutsche

CIO Special

Überblick über das E, S und G in ESG

Unser neuer CIO Special fasst alle unsere bisherigen Publikationen zum Thema ESG Investments in einem einfachen und intuitiven Format zusammen.

28. Jan. 2021


CIO-blue-economy.jpg

ESG Special

Die Blue Economy verstehen

In diesem Bericht untersuchen wir, was die Blue Economy ist - und warum sie für die Nachhaltigkeit der globalen Wirtschaftsentwicklung von entscheidender Bedeutung ist.

10. Nov. 2020


CIO-Q3-Governance-ESG.jpg

CIO Special

Das "G“ in ESG: Governance – eine Frage des Gleichgewichts

Unser neues CIO Special befasst sich mit der Entwicklung des Governance-Konzepts (“G”), der letzten ESG-Komponenten, sowie mit Umwelt- (“E”) und sozialen (“S”) Faktoren.

12. Aug. 2020


Mehr ansehen

×