×

Wie die Künstlerin Viviane Sassen auf der bisher internationalsten Frieze London neues Leben in die geheimnisvolle Vergangenheit von Versailles brachte.

 

Fast schon platzt er aus allen Nähten, der internationale Kunstmessenkalender 2019. Wieder einmal hat sich erwiesen, dass die Frieze London und die Frieze Masters, die vom 3. bis 6. Oktober stattfanden, für Kunstadepten zur festen Einrichtung geworden sind.

 

Dieses Jahr hat die niederländische Fotografin Viviane Sassen das Schloss von Versailles und seine faszinierende Vergangenheit in die Deutsche Bank Wealth Management Lounges geholt. Sie zeigt dort Bilder aus ihrer neuesten Fotoserie Venus & Merkur.

 

Während der Messe strömten über 60.000 Messebesucher in den Regent’s Park, von Galeristen und Künstlern über Kuratoren und Sammler bis hin zu Angehörigen der breiten Öffentlichkeit. Dieses Jahr zeigte sich die Frieze London, die nach dem Jahr 2000 entstandene Arbeiten präsentiert, internationaler als je zuvor: 160 Galerien aus 35 Ländern waren vertreten. Die Frieze Masters ihrerseits, die antike Werke und Arbeiten von vor 2000 ausstellt, wurde vorübergehend Heimstatt für Botticellis Portrait von Michele Marullo Tarcaniota, das weithin als das letzte Gemälde des Künstlers in Privatbesitz gilt. Es wurde zu einem Preis von 30 Mio. US-Dollar angeboten – ein Rekord für die Messe.

 

In den 16 aufeinanderfolgenden Jahren, in denen die Deutsche Bank Partnerin der Frieze London ist, ist die Messe zu einer Plattform für internationale zeitgenössische Kunst geworden. Auf die Frage nach der Partnerschaft antwortet Nicola West, Global Head of Events, Partnerships and Sponsorships bei der Deutsche Bank Wealth Management: „Unsere Partnerschaft mit Frieze ermöglicht uns, auf einem Interesse aufzubauen, das uns und unsere Kunden verbindet: die Kunst. Der internationale Charakter der Messen, der in diesem Jahr besonders deutlich hervortritt, zieht Künstler und Galeristen aus aller Welt an und reflektiert die globale Reichweite der Deutsche Bank Wealth Management.“

Wie Viviane Sassen die Geschichte von Versailles in die Deutsche Bank Wealth Management Lounges holte

 

In den Deutsche Bank Wealth Management Lounges der Frieze London und der Frieze Masters war eine neue Fotoserie der niederländischen Künstlerin Viviane Sassen zu sehen. Im Mittelpunkt der Serie, die den Namen Venus und Merkur trägt, stehen Skulpturen und Artefakte aus der Skulpturen- und Abgussgalerie des Schlosses von Versailles. Bei dieser Reihe stützt sich Sassen, die auch für ihre Modefotografie bekannt ist und deren Oeuvre zur Sammlung Deutsche Bank, gehört, auf fünf Geschichten aus der Vergangenheit des Schlosses und spickt die immersive Installation von Bildern mit Farbe und Pigment.

 

Durch die Konfrontation mit einem umlaufenden überlebensgroßen Wandfries wurden die Lounge-Gäste auf der Frieze London förmlich hineingezogen in die Geschichten, die aus den Fotos sprechen. Von der Decke in der Mitte der Lounge hing ein imposantes Blumenarrangement, das den Prunk und die reiche Vergangenheit des Schlosses und seiner Anlagen widerspiegelte.

Am Vorabend der Eröffnung der Messe gab es in der Lounge ein Abendessen für die Gäste der Deutsche Bank Wealth Management. Dabei sprach Sassen über ihre neueste Werkgruppe und erzählte, wie sie Leïla, einen französisch-senegalesischen Teenager, kennenlernte und sie und ihre Freunde einlud, sich in Versailles von ihr fotografieren zu lassen. Was dabei herauskam, ist ein Nebeneinander von Alt und Neu; das alte Versailles erstrahlt als frisch, aufregend und wieder höchst aktuell.

 

Eleanor Palfrey, die britische Kuratorin des Bereichs Kunst, Kultur und Sport der Deutschen Bank, beschreibt die Lounges auf der Frieze London und der Frieze Masters: „Es sind Räume, in denen wir einige der größten aktuell tätigen Künstler ausstellen – so auch dieses Jahr: Unsere Schau galt einer immersiven Installation der einflussreichen niederländischen Fotografin Viviane Sassen. Unsere Partnerschaft mit Frieze ist ein Beispiel dafür, wie unser langjähriges Engagement für die Kultur von heute unseren Kunden und der breiten Öffentlichkeit ermöglicht, auf den unterschiedlichsten Ebenen mit Kunst in Verbindungen zu kommen.“

 

CTA: Die Deutsche Bank setzt ihre Partnerschaft mit Frieze fort und unterstützt die zweite Frieze in Los Angeles vom 14.–16. Februar 2020. Weitere Informationen über die Frieze London und die Frieze Masters oder sonstige Frieze-Kunstmessen finden Sie hier.

 

Suzie Bliss ist Editor im Global Content Team von Deutsche Bank Wealth Managment. 

Die Inhalte und Materialien auf dieser Website können als Marketingmaterial betrachtet werden. Der Marktpreis einer Investition kann sowohl fallen als auch steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Die auf diesen Webseiten enthaltenen Produkte, Dienstleistungen, Informationen und/oder Materialien sind möglicherweise für Einwohner bestimmter Rechtsordnungen nicht verfügbar. Bitte beachten Sie die Verkaufsbeschränkungen für die betreffenden Produkte oder Dienstleistungen für weitere Informationen. Die Deutsche Bank gibt keine steuerliche oder rechtliche Beratung; potenzielle Anleger sollten sich vor Abschluss einer Investition von ihren eigenen Steuerberatern und/oder Anwälten beraten lassen.