Hinweis auf möglicherweise irreführende Berechnungsergebnisse in Basisinformationsblättern (Key Information Documents, “KID”)

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde


Seit 1. Januar 2018 sind die Hersteller von verpackten Anlageprodukten für Privatkunden und Versicherungsanlageprodukten (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products gemäß Verordung (EU) Nr. 1286/2014, im weiteren “PRIIPs”) verpflichtet, ein vorvertragliches Basisinformationsblatt (Key Information Document, im weiteren “KID”) zu erstellen, das Privatkunden im Rahmen der Beratung sowie vor Ausführung aller betroffenen Wertpapier- oder Derivatetransaktionen – sowohl in Beratungs- wie auch in beratungsfreien Situationen – zur Verfügung gestellt werden muss. Unter die PRIIP Verordnung fällt eine große Bandbreite an Finanzprodukten wie Strukturierte Produkte, Derivate, bestimmte Anleihen sowie Investmentfonds. Das KID soll dem Kunden die wichtigsten Eigenschaften eines Anlageproduktes in verständlicher Weise darstellen und eine fundierte Anlageentscheidung ermöglichen.

 

Die PRIIP Verordnung schreibt als Bestandteil des KID auch die Berechnung von Szenarien für die mögliche Wertentwicklung des Produktes vor, die nach einer bestimmten Methode zu erstellen sind. Diese Methode beruht auf der empfohlenen Haltedauer für das Produkt sowie anderen möglichen Anlageperioden vor Fälligkeit des Produktes. Zudem bezieht die Berechnung die historische Wertentwicklung des Produktes oder dessen Basiswertes ein, einschließlich derer historischen Volatilität. Auf Basis dieser Parameter werden mögliche Wertentwicklungsszenarien für das Finanzinstrument durch statistische Verfahren ermittelt.

 

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass – ungeachtet der Tatsache, dass die Produkthersteller die vorgeschriebene Berechnungsmethode anwenden – es in bestimmten Fällen zu möglicherweise irreführenden Ergebnissen kommen kann. Die Wertentwicklungsszenarien beruhen auf statistischen Verfahren und sind daher mit Unsicherheit behaftet.


Beispiele für möglicherweise irreführende Ergebnisse beinhalten:

 

  • Möglicherweise irreführende Wertentwicklungsszenarien für Zwischenperioden innerhalb der Haltedauer
  • Renditen jenseits von einer Million Prozent


Was Sie tun sollten

 

Vor diesem Hintergrund empfehlen wir Ihnen, alle Produktinformationen zu PRIIPs sorgfältig abzuwägen, ehe Sie eine Entscheidung treffen. Insbesondere ersuchen wir Sie, bei der Bewertung von Wertentwicklungsszenarien in KIDs Vorsicht walten zu lassen, da diese statistisch ermittelten Szenarien keine zuverlässige Indikation dafür sein können, welchen Betrag Sie tatsächlich zurückerhalten werden.

 

Falls Sie zu diesem Schreiben Fragen haben, steht Ihr Betreuer Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Freundliche Grüsse

 

Deutsche Bank (Schweiz) AG