Bei einer erhöhten Volatilität entstehen Chancen und Risiken. Unsere aktualisierten zehn Themen für 2018 geben einen Einblick in das aktuelle Anlageumfeld. 

 

Die divergierenden Wahrnehmungen des aktuellen Marktumfelds sind nachvollziehbar: Neben einer Reihe von positiven Marktfaktoren bestehen auch möglicherweise negative Faktoren. Aber aus unserer Sicht ist das Glas nicht halbleer, sondern halbvoll. 

 

„Bei einer erhöhten Volatilität entstehen Risiken – aber auch Chancen“ 

Die jüngsten Marktbewegungen stellen eine Rückkehr zu einem typischeren Marktumfeld dar, mit höheren Volatilitätsrisiken, aber auch einer Reihe von Chancen. Diese Verschiebung ist unvermeidlich, da wir uns langsam dem Ende des quantitativen Lockerungsprozesses nach der globalen Finanzkrise und der damit verbundenen Unterdrückung der Volatilität der Anlageklasse nähern.

 

Handelskonflikte und andere Faktoren ziehen einen langen Schatten hinter sich her. Dennoch wird man vor dem Hintergrund starker Wirtschaftsdaten, insbesondere in den USA, und des anhaltenden Wachstums der Unternehmensgewinne kaum zu sehr unter Druck geraten. 

 

„Vorsicht ist besser als Nachsicht“ 

Optimismus darf nicht zu Nachlässigkeit führen. In diesem Bericht aktualisieren wir unsere zehn Themen für das Jahr 2018, die im Dezember letzten Jahres erstmals veröffentlicht wurden. Die Aussage des ersten Themas lautet: „Vorsicht ist besser als Nachsicht“. Wir hatten davor gewarnt, dass die damalige niedrige Volatilität wahrscheinlich nicht anhalten würde und empfahlen Anlegern, ihre Portfolios in Erwartung eines Anstiegs neu auszurichten. Wir sind weiterhin der Meinung, dass selektives Vorgehen, aktives Portfoliomanagement und insbesondere Risikomanagement wichtig sind, um im aktuellen Umfeld gut auf Kurs zu bleiben. 

 

„Anlagealternativen erkunden“

Im Rahmen unserer zehn Themen für 2018 untersuchen wir ebenfalls, warum das Wirtschaftswachstum die Geopolitik überwinden wird und wie die Zentralbanken den politischen Wandel bewältigen werden. Unser Rat, bei Anleihen vorsichtig und selektiv zu sein, wurde durch die jüngsten Marktbewegungen bestätigt, und wir sind nach wie vor überzeugt, dass Spielraum für moderate Aktiengewinne besteht. Angesichts der Erwartung gemäßigterer Renditen in konventionellen Anlageklassen empfehlen wir jedoch, Anlagealternativen zu erkunden und zu bedenken, dass es sich lohnt, die verschiedenen Faktoren zu kennen, die die Wechselkurse beeinflussen. Langfristige Anlagethemen (jetzt einschließlich künstlicher Intelligenz und intelligenter Mobilität) könnten einen wichtigen Beitrag zu den Portfolios leisten. 

Der Blick in die fernere Zukunft

Wir unterstützen unsere zehn Themen für 2018 mit  gesonderten Analysen und Prognosen zur Makroökonomie und Anlageklassen. Auf der makroökonomischen Seite bleiben weiterhin politische Risiken bestehen. Dank solider Wachstumsraten und einer unter Kontrolle gehaltenen Inflation sehen wir allerdings Licht am Horizont. Und was die Multi-Asset-Anleger betrifft, so kommen voraussichtlich niedrigere Anlagerenditen bei Aktien und Anleihen nach wie vor der aktiven Risikobereitschaft und dem aktiven Risikomanagement zugute.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es in diesem Jahr besonders wichtig ist, das Umfeld aus der richtigen Perspektive zu betrachten; bzw. ein halbvolles Glas zu sehen. 

 

Zusammenfassung der „CIO Insights Q2 2018: Ist das Glas halbvoll?“ veröffentlicht im April 2018.