Fundamentaldaten im Fokus

Höher als erwartete Inflationsdaten in einigen Märkten veranlassten Anleger an den Anleihemärkten zu einer vorsichtigeren Haltung.

Während an den Anleihemärkten in den vorausgegangenen Wochen vor allem Risikoaversion und Risikoreduktion die dominanten Themen waren (z.B. Hurrikane, Nordkorea), scheinen in den letzten Tagen fundamentale Wirtschaftsdaten wieder stärker in den Fokus der Anleger zu rücken

 

Höher als erwartete Inflationsdaten in China (1,8% gg. Vj. vs. erwartet 1,6%), und auch einige Inflationszahlen in Europa, die ebenfalls im oberen Bereich der Erwartungen ausfielen, scheinen die Anleger an den Anleihemärkten zu einer vorsichtigeren Haltung veranlasst zu haben. Die Renditen 10jähriger Staatsanleihen in Europa stiegen letzte Woche zwischen 6 und 23 Basispunkten. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen stieg auf 0,4%.

"Der stärkste Anstieg erfolgte in Großbritannien mit einem Anstieg 10jähriger Giltrenditen auf 1,2%."


Die am Dienstag – vor der geldpolitischen Sitzung der Bank of England (BoE) am Donnerstag – veröffentlichte August-Inflationsrate zeigte einen stärker als erwarteten Anstieg auf 2,9% gg. Vj. und eine Kerninflation von 2,7%.

 

Die BoE ging auf die jüngsten Trends ein. Trotz der weiter beachtlichen Risiken, die der Brexit für die Wirtschaft mit sich bringe, bemerkte sie im Sitzungsprotokoll, dass die Entwicklung der Wirtschaftsdaten seit der vorangegangenen Sitzung ein etwas „stärker als erwartetes Konjunkturbild zeichnete“. Das Protokoll war in einem deutlich schärferen Ton gehalten und verwies auf die Möglichkeit von Zinsanhebungen schon in den nächsten Monaten.

Auch wenn die meisten Inflationsdaten in Europa noch keinen nachhaltig steigenden Trend aufweisen, können sie als Signal der Wirksamkeit der aktuellen Geldpolitik der EZB angesehen werden. Und auch wenn individuelle Datenpunkte noch keine Änderung des geldpolitischen Kurses auslösen, werden diese doch sehr genau von den Investoren beobachtet.


Inflation und Staatsanleiherenditen in Großbritannien

Quelle: Bloomberg Finance L P, Deutsche Bank AG. Stand: 13. September 2017.

Markus Müller
Global Head
CIO Office
Quelle: CIO Bulletin, 15. September 2017